Warteschleife Leben

„Vergeudete Zeit – diese Warterei!“ stöhnt ein Mann im Wartezimmer meines Neurologen und sieht ungeduldig auf die Uhr.

Schon klar, niemand wartet gerne! Aber handelt es sich hier tatsächlich um verschwendete Zeit? Also, Zeit, in der sich nichts Vernünftiges anfangen lässt? Oder werden wir uns der Zeit nur während des Wartens so sehr bewusst?

Ich sehe mich um. Die Anderen blättern entweder in einer Zeitschrift oder beschäftigen sich mit ihrem Smartphone. Es scheint, als ob das Warten nicht wirklich im Vordergrund stehe.

Und ich? Ich notiere meine Gedanken, die es eilig haben, in meinem Notizbüchlein niedergeschrieben und formuliert zu werden. Dabei habe ich das Gefühl, die Zeit renne davon. „Früher war mein Plan für Montag: warten und sich auf Freitag freuen!“ Doch das hat sich seit meiner Diagnose Morbus Parkinson geändert. Für mich ist das Warten heute geschenkte Zeit.

Welches Zeitgefühl ist nun realistisch?
Schätze ich manche Zeitintervalle länger oder kürzer ein, als sie sind?
Kommt es vielleicht darauf an, wie ich die Zeit überbrücke: gezwungenermaßen oder zum Vergnügen. Handelt es sich etwa um unproduktive Zeit? Oder hat es gar mit Parkinson zu tun?

Tatsächlich haben Forscher herausgefunden, dass an Parkinson-Erkrankte häufig Probleme haben, Zeit richtig einzuschätzen und Dopamin eine wichtige Rolle bei der subjektiven Zeitempfindung spielt.

Achtet man nicht auf sich selbst, kommt es zu einer Zeitraffung; konzentriert man sich auf das eigene Körpergefühl, so wie z.B. beim Warten, kommt es zu einer subjektiven Zeitdehnung.
Vergleicht sich der Parkinson-Erkrankte mit den Menschen in seiner Umgebung, nimmt er wahr, dass seine Zeit eine andere ist. Seine persönliche Zeit weicht von der Zeit der Uhr ab. Durch die Verlangsamung haben Parkinson-Betroffene das Gefühl, in eine Stunde passe zunehmend weniger als früher. Gefühlte Taten sind geringer und enthalten weniger Informationen. In der Rückschau auf das, was man getan hat, erscheint einem die Zeit, als sei sie geschrumpft.
Ich wünsche uns allen wirklich gelebte, erfüllte, intensive Zeit!

Canty