Unite for Parkinson’s

Damit began alles!

Vor knapp einem Jahr, so kurz vor dem Welt Parkinson Tag, bin ich eher zufällig auf die FB-Seite von Christoph de Martin gestoßen. Ich war eigentlich auf der Suche nach Aktivisten und Aktionen rund um Parkinson, weil ich damals noch eine Radtour über die Alpen plante. Er hatte die Idee, ein Bild zu gestalten, wo nur die Hände der Patienten abgebildet werden.

Gesagt, getan, Christoph sammelte Bilder und baute daraus ein riesengroßes Ganzes. Das Ganze lief über die Facebook-Gruppe Parkinson und Angehörige unter dem Hashtag: „Unite for Parkinson‘s“. May Evers unterstützte die Kampagne ebenfalls über ihren Blog. Und beide beschlossen in diesem Jahr mit einer gemeinsamen Aktion „Unite for Parkinson’s“ zu unterstützen. Wer wann die Idee hatte, ist nicht mehr lückenlos nachvollziehbar. Auf jeden Fall kamen die beiden darauf, ein Online Buch zu entwickeln, in dem Gedichte und Texte gesammelt werden. Die Webseite kam so gut an, dass sie bald Hilfe beim Sichten der Texte und zum Korrigieren brauchten und so kam Claudia Röder als Lektorin hinzu. Da mir diese ungewöhnliche Idee gefiel und ich eben einen Text von meiner Vorjahrestour fertiggestellt hatte, machte ich mit.

So kam eines zum andern und wir wuchsen sehr schnell. Bereits im August hatten wir so viel Material beisammen, an Texten und Gedichten und Geschichten, dass es uns fast überwältigt hat.

Da der Wunsch aufkam, von einigen der Autoren daraus doch ein Taschenbuch zu gestalten, machten wir uns an die Arbeit. Denn wir hielten es für eine gute Idee, den älteren erkrankten, die nicht so gut mit dem WWW vernetzt sind, hier eine Möglichkeit zu schaffen, sich trotzdem zu beteiligen.

Mittlerweile planen wir Band 3, denn Band 2 erscheint heute, am 11. April, pünktlich zum Welt Parkinson Tag.

Viele der mittlerweile über 50 Autorinnen und Autoren empfinden das Schreiben über ihre Situationen und das Leben mit dieser Krankheit als Therapie. Warum ausgerechnet in Deutschland, sich das Schreiben als Therapie noch nicht durchgesetzt hat, ist uns ein großes Rätsel. Dabei ist es doch das Aufschreiben der eigenen Geschichte, das Beschäftigen mit der Krankheit, dass was uns allen am ehesten helfen kann. Und sei es nur darum, aus Fehlern der anderen zu lernen. Das ist auch einer der Gründe, warum wir uns hier einsetzen. Es ist auch als Werbung zu verstehen für meine Radtour im Herbst 2018, lasst Euch überraschen.

„Unite for Parkinson‘s“

Tony