Das Nichts

„Einen Kaffee noch bitte sehr“
der Wartesaal schon still und leer,
noch weiß das Blatt.

Die Muse lacht, sie ist schon satt,
schickt mir zum Spaß ein schönes Nichts.

Das Nichts ist nicht einmal es selbst,
hohl und leer kennt es kein vor
und kein zurück,
nicht einmal den Augenblick.

Träge, fast faul, noch nicht ganz matt
laß ich mich seltsam leicht drin treiben
und fange an, es zu beschreiben.

Wer hätte wohl die Muße,
zu huldigen noch einem Nichts?

Der Rentner und sein Parkinson,
schön langsam ziehen sie davon.

 

Günter

Vom Schreiben, Dopa und MP

Schriebe nicht am besten,
wer in sich selbst versunken?

Erst vom Freunde aus lern ich begreifen.
Sein Wort macht mich betrunken.

Als später ungebetner Gast
kroch langsam, zäh und ohne Hast
MP mir ins Gehirn.

Böt ich die Stirn
ihm, wär’s vergebens,
er liegt mir zäh im Nerv des Lebens.

So werd in Maß und Stunde gleich
mit Dopamin ich wieder weich.

Günter Holz