So nicht, Canty!

Canty redet komische Sachen, irgendwas von „ausreizen der eigenen Talente und Fähigkeiten – Flow und Stolz auf die eigene Leistung – tolles Selbstwertgefühl – Verbesserung von Koordination und Gleichgewicht – positive Effekte und all so ein Zeug.“
Manchmal ist sie schon etwas verrückt. Aber derzeit dreht sie völlig durch.
Stellt euch vor: Sie klettert!
Sie ist absolut überzeugt, schwierige Situationen aus eigener Kraft erfolgreich bewältigen zu können – alles ohne mich (!) ihren ständigen Begleiter Parkinson.
Und ich? – Ich bleibe unten!
Ich habe das Gefühl, ignoriert zu werden. Wie ein kleines Kind, das nicht mitspielen darf!

So eine Situation, in der ich nicht weiß, was ich tun soll, kannte ich bisher nicht.

Und Canty?
Sie erzählt allen von einer Verbesserung der Lebensqualität und positiven Effekten durch das Klettern. Sie nennt mich ihren tückischen Gegner, den sie sich nicht ausgesucht habe, aber der beim Klettern verschwinden würde.

Canty so geht das nicht!! Höchste Zeit für eine Verwarnung!
Ich habe das Gefühl, ihr macht es Spaß, mich auszubremsen – immer schwierigere und höhere Kletterrouten in Angriff zu nehmen.
Sie ist vom Klettervirus befallen!
Und jetzt gibt sie ihre Begeisterung tatsächlich noch andere Parkinson-Erkrankte weiter.
Ich sag’s euch – passt auf!!

Ich (ohne Canty)

Die hängt schon wieder in der Kletterwand.
Wenn ich was nicht mag – dann ist das ihr Blick: so von oben herab….

Canty