Plädoyer für die Tiefe Hirnstimulation

Der Parkinson kann nun mal derzeit nicht geheilt werden, aber man gewinnt mit der Tiefen Hirnstimulation (THS) Zeit, um sich etwas besser darauf vorzubereiten. Natürlich ist es keine Lösung, aber das ganze wird nur etwas nach hinten im Leben geschoben. Und wer weiß, vielleicht wird ja doch was gefunden.

Bis dahin ist jede Tablette die ich NICHT nehmen muss, ein großer Erfolg. Es ist eine Tablette, die in meinem Körper keinen Schaden mehr anrichtet. Da ja das L-Dopa in für unseren Körper “giftiger” Dosierung genommen werden muss, um überhaupt durch die Blut/Hirnschranke zu kommen, sollte sich jeder Einzelne von uns überlegen, wie lange er das seinem Körper zumuten will.

Natürlich will auch der Arzt, der Neurologe, die Industrie etwas verdienen. Ist ja auch legitim, oder? Rechnet doch einfach mal alle Tabletten zusammen, die Ihr am Tag einnehmt. Bei mir waren es gesamt zwischen 15 und 18 Tabletten pro Tag. Im Schnitt pro Monat ca. 1300-1700 Euro. Das heißt, es sind rund 6000 Tabletten pro Jahr. 18.000 Euro in einem Jahr oder 6000 mal Gift für meinen Körper!

Ich bin jetzt im fünften Jahr mit THS, es sind also rund 90.000 Euro gespart. Dagegen sind die 30.000 – 45.000 Euro, die eine THS OP kostet, doch ein Klacks! Noch können wir uns entscheiden, denn wenn die Krankenkassen diese Rechenexempel einmal zum Standard erklären, dann wird es schwierig. Denn dann heißt es nicht mehr: Alternativ könnten wir bei Ihnen eine THS machen, sondern…

machen Sie erst einmal eine THS, und dann schauen wir weiter. Natürlich werden die Kosten für die THS übernommen. Nur die Kosten für die MP-Medikamente sind oder werden gedeckelt. Bitte nicht falsch verstehen, ich will hier keinen Glaubenskrieg auslösen, aber ich würde es eben momentan so sehen. Ich habe die letzten fünf Jahre nur fünf Tabletten Madopar 200 genommen, für die Nacht im Schlaflabor, da dazu mein Stimulator ausgeschalten werden musste.

Ich finde das Leben mit Parkinson immer noch lebenswert, auch wenn es Einschränkungen gibt. Und so lange ich noch kommunizieren, mich ausdrücken kann, will ich auch noch an diesem teilhaben. Ich sehe eben die THS nicht als die letzte, sondern eher als die erste Möglichkeit gegen Morbus Parkinson. Man kann ja immer noch, wenn die THS ausgereizt ist, mit zusätzlichen Tabletten versuchen den Parkinson unter Kontrolle zu halten. Alternativ gibt es auch Medikamenten-Pumpen und andere Therapien, aber ich glaube, dass die THS eine der schonendsten Therapien für den Körper ist, auch wenn es hie und da zu Problemen kommt.

Es ist eben doch einfacher, mit negativen Halbwissen interessante Gespräche zu führen. Da ja alle, bei denen es funktioniert, damit nicht hausieren gehen, sondern sich eher in die Gesellschaft integrieren, um nicht als Exot da zu stehen – und sich dann nur langsam zurückziehen., fallen sie eben nicht so auf, wie die 40 oder 50 Fälle, wo es nicht, warum auch immer, funktioniert hat. Doch die 900 Falle pro Jahr, die Bundesweit sehr erfolgreich “verbaut” werden, sprechen doch für sich.

Ich kämpfe genauso wie jeder von Euch gegen die Windmühlen, nur meine dreht momentan etwas langsamer. In diesem Sinne bis dann. =(;-)°

Tony