Meine Kraftquellen

Ich musste lange überlegen, wo ich meine Kraftquellen eigentlich finde.

Nach der Diagnose gab es überhaupt keine Kraft mehr und sämtliche Quellen waren versiegt…

Mir ging es nach anfänglicher Euphorie sehr schlecht und ich sah mich hilflos nach einem Strohhalm um. Es hatten sich so viele Dinge in meinem Leben verändert, ich wusste nicht worauf ich mich zuerst einlassen sollte. Neue Wohnung, Umzug, Ende des Arbeitslebens, Großmutter geworden und das alles in wenigen Monaten. Jetzt, zwei Jahre später, bin ich einigermaßen wieder im Lot.

Die Quelle in meinem Leben, die mir Kraft gibt und nimmt ist mein kleiner Enkel, mit dem ich die Welt wieder entdecke. Im Sommer war das schönste für ihn die Hummeln zu beobachten. Er plappert jetzt ganz fleißig und es kommen lustige Zusammenhänge dabei heraus. Wenn wir zusammen sind, vergesse ich die Welt um mich herum.

Noch mehr Kraft gibt mir meine Malgruppe jeden Montag oder auch die Mitstreiter, mit denen ich donnerstags singen darf. Wir sind eine tolle Gruppe, die nur zum Spaß singt, sogar mit Gitarren Begleitung und das bringt Freude in den Alltag.
Freitags und samstags arbeite ich noch in meinem alten Beruf beim Reiseveranstalter, mit Kundenkontakt. Auch da kann ich meine Akkus aufladen, denn es ist ein super tolles Gefühl, wenn einige Kunden extra an den Tagen kommen, weil ich dann da bin, das macht richtig Spaß, während ich die letzten Jahre in Vollzeit sehr anstrengend fand. Ich war damals froh es in die Rente geschafft zu haben.

Jetzt werde ich im Dezember zum zweiten Mal Oma und auf diese neue Kraftquelle freue ich mich auch schon.

Es gibt so viele Dinge und Begebenheiten aus denen man Kraft schöpfen kann, man muss nur die Augen offen halten und versuchen auch auf andere Menschen zuzugehen, was natürlich nicht immer einfach ist.

Bika

teamdopamin

Hallo, wir sind Christoph aus Dortmund und May aus Hamburg. Wir wollen über Morbus Parkinson informieren und aufzeigen, wie vielseitig die Erkrankung und der Umgang damit sein kann – aus der Sicht der Betroffenen selbst. Übrigens: Wir sind beide selbst an Parkinson erkrankt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: