Chronik eines alternativmedizinischen Experiments 8/12

Logbuch Tag 11, 5. und letzter Kliniktag

In der Früh etwas Stress beim Packen, schließlich will ich doch um 7.30 beim Tai Chi sein … Rasayana (!!!): schon wieder die Ansprüche an mich selbst, alles muss gehen, gleichzeitig, sofort … versteht sich …
Nachdem ich den Anspruch aufgegeben habe, pünktlich zu sein, geht das Packen leichter und nicht zittrig von der Hand. Alle Klamotten im Auto und ab zum Tai Chi – und … ich bin pünktlich!

Im Anschluss leichtes Frühstück mit Reisflocken und Honig (heute kein Grüner Tee!!!) dann in die Tagesklinik. Am Empfang bekomme ich die Rezepte für die (schulmedizinischen) Medikamente (2 Stück) und im Ayurveda Shop erhalte ich die anderen Präparate (8 Stück) – in Summe zehn (10!!!) zusätzliche Mittel, die irgendwie in den Tagesplan zu integrieren sind. Ich beschließe, mir keinen Kopf zu machen, sondern das mit Ruhe und Bedacht anzugehen …

Um 9.00 dann meine letzte Behandlungseinheit – “eh klar” (ein urtypischer Austriazismus, bedeutet in diesem Fall “wie nicht anders zu erwarten”): ein Öleinlauf …

Dann, nach einer ausgiebigen Ruhephase, eine ganz herzliche Verabschiedung von meinen beiden Therapeuten Markus und Günther. Danke für euer umsichtiges Umgehen mit mir! Ab in die Administration und die Rechnung für die Kur begleichen, noch ein letztes Mal Mittagessen in der Klinik – die Köchin ist ganz lieb und übergibt mir noch in einer Flasche die Suppe für den Abend mit den Worten : “Erstens haben Sie’s eh (siehe Austriazismus: in diesem Fall “ohnehin”) bezahlt und zweitens wird sie Ihnen gut tun, die Suppe!”
Noch ein letztes Verabschieden von allen Menschen, mit denen ich hier in Kontakt war, und dann ab nach Hause. In eineinhalb Wochen werde ich wieder einen Tag in der Klinik sein für eine Behandlung und ein weiteres Gespräch mit Dr. Schachinger. Die restlichen Laborwerte durchschauen und weitere fortführende Maßnahmen planen.

Am Abend zuhause habe ich dann meine gesammelten Pillen und zukünftigen “Pferdeleckerlis” sortiert … ich komme auf die stolze Anzahl von 20 Stück plus Basenpulver plus Progesteron Salbe.

Im Medikamentenspender sortiert kann ich einigermaßen einen Überblick schaffen, was wann wie einzunehmen ist …

Meine Zwischenbilanz bisher:

Hotelkosten 308,- €
Ayurveda Kur 1.080,- €
Tagespauschale
(ayurvedisches Essen
in der Klinik) 90,- €
klassische ärztliche Konsultation
und Medikamente 242,- €
Ayurvedische Präparate 187,- €
Summe 1.907, €

Was davon die Krankenkasse übernehmen wird (außer die klassische Konsultation und die Medikamente = 242,- €) ist noch ungewiss.
In Summe der Preis für einen etwas gehobenen Kurzurlaub.
Mein Resumé: egal was die Kasse zahlt, es war eine gelungene Investition in meine Gesundheit. Ich fühle mich heute, am Morgen danach frisch und ausgeruht, leicht und frei, und obwohl es noch so früh am Morgen ist, beschwingt.

Logbuch Nachtrag

Für interessierte Leser, hier noch die Details meines Cocktails:
Auf Empfehlung von Dr. Schachinger behalte ich die klassische Medikation bei bis mein Hormonhaushalt ausgeglichen ist. Dann überlegen wir in Absprache mit meinem Neurologen, ob und wie wir meine medikamentöse Einstellung verändern. Derzeit “klassisch”:

Madopar 100/25 eineinhalb Tabletten um 6.00
eine Tablette um 10.30
eine Tablette um 14.30
eine Tablette um 18.00
Madopar CR 100/25 eine Kapsel um 22.00
Azilekt eine Kapsel am Morgen

Mein ayurvedischer / alternativmedizinischer Cocktail:

morgens nüchtern:
1 DHEA Kapsel 25 mg

vor dem Frühstück:

2 Kräuterpastillen MA 697
Zutaten: 94% Kräuter (Indische Myrrhe, Bauhinia variegata, Amla-Frucht, grüne belerische Myrobalanen-Frucht, Myrobalanen-Frucht, Langer Pfeffer, Crataeva nurvala, Ingwer, Schwarzer Pfeffer, Kardamom, Indisches Lorberblatt, Zimt), Magnesiumstearat, Stärke (Mais/glutenfrei), Verdickungsmittel (Gummi arabicum), Trennmittel (Talkum)

1 Calmacit

1 Neurogsan B-Komplex

Vor dem Mittagessen und vor dem Abendessen:

je 2 MA 1
Zutaten: 48,5% Amla-Frucht*, 48,5 % Amla-Fruchtextrakt*, Stärke (Tapioka)*, Trennmittel: Siliziumdioxid.

Mittags und abends:

je eine Kapsel Biogena Vitamin K2 100

Vor dem Schlafengehen:

2 x MA924
Zutaten: 58% Kräuter (Mucuna prurita, Asparagus racemosus (Shatavari), Winterkirsche, Pedalium murex, Langer Pfeffer, Süßholz, Sphaeranthus indicus, Curculigo orchioides, Sandmalve, Indische Narde, Nagasbaum, Ceylon-Zimt, Kümmel), 5% Kräuterextrakt (Belbaum, Premna integrifolia, Oroxylum indicum, Stereospermum suaveolens, Gmelina arborea, Desmodium gangeticum, Uraria picta, Solanum xanthocarpum, Solanum indicum, Erdstachelnuss), Bergbalsam, Verdickungsmittel (Gummi arabicum), Mineral (Calciumcarbonat), Überzugsmittel (Hydroxypropylmethylcellulose), Trennmittel (Talkum)

1ml Progesteron Salbe 5 % auf die Innenseite der Oberarme auftragen

1 Messlöffel Basen Mineralmischung auf 1/4 l Wasser (lauwarm)

Uff, eine ganze Latte.
Erste Erfahrung mit dieser Medikamentenfülle: Es geht nur mit Pillensortierer und einen auf die jeweiligen Zeitpunkte gestellten Wecker.

Peter

teamdopamin

Hallo, wir sind Christoph aus Dortmund und May aus Hamburg. Wir wollen über Morbus Parkinson informieren und aufzeigen, wie vielseitig die Erkrankung und der Umgang damit sein kann – aus der Sicht der Betroffenen selbst. Übrigens: Wir sind beide selbst an Parkinson erkrankt.

%d Bloggern gefällt das: