Chronik eines alternativmedizinischen Experiments 2/12

Logbuch Tag 3

Begonnen hat das ayurvedische Programm ja mit meiner Entscheidung, mich darauf einzulassen.
Die (Telefon) Anamnese war dann der erste unmittelbare Kontakt und heute in der Früh kam das Päckchen …. die ersten Kräuterpillen und die “Betriebsanleitung” für die Kräuterentschlackung.
Zusätzlich zur normalen Parkinson Ration kommen noch 15 Stück Kräuterpastillen dazu, die mich vom Aussehen und von der Konsistenz sehr an meine Pferdeleckerlis erinnern … und schmecken tun sie auch so …
Und dann das Essen am heutigen Tag …

Ich war ja bis vorgestern stolz wie Oskar, dass ich bisher 6 (nach dem all-years-Xmas-highest) (!!! sechs !!!) Kilo abgenommen hatte. Beim Anamnese Telefonat meinte der Arzt nur trocken “… und Übergewicht haben Sie auch …” und ging dann in seiner Tagesordnung weiter. So etwas bohrt am Selbstwert … da spart man(n) sich ein paar Kilos vom Mund ab, und dann wird das nicht einmal gesehen, geschweige denn irgendwie honoriert (z.B. “Schatzi [oder auch nicht Schatzi, je nach Intimitätsgrad], du bist der Größte!” … oder so ähnlich).

Der erste Schock und “die ersten Zweifel” nach dem Blick auf den Speiseplan: nix Gebratenes, nix Fettes, kein Schweinefleisch, kein Rindfleisch, keinen Käse ( wo ich doch Käse sooo liebe und meine Frau den Käsevorrat “upgedatet” hat…) , d.h. ich war heute zuhause (bewusst frei genommen) und verbrachte meinen Tag mit einem rigiden Diätplan und einem vollen Kühlschrank mit einer Vielzahl von Köstlichkeiten unmittelbar vor meiner Nase und musste alle Disziplin aufbringen, selber darbend und hungernd den Tag zu überstehen. Besonders der Käse hat geschmerzt, versiegelt er doch, wie es heißt, den Magen. Und so sitze ich immer noch mit einem unversiegelten und knurrenden Magen herum ….

Aber trotz alledem: Den heutigen Tag reflektierend kann ich sagen, dass es ein sehr guter Tag war. Die Aufnahme von wenig(er) Nahrung und die “Pferdeleckerlis” haben bei mir so ein leicht schummriges Gefühl erweckt, ich bin rechtschaffen müde, hab auch eine gute Speichel-sekretion (in Klartext: Hunger und Gusto hab ich!!! ) und bin gespannt auf die nächsten Erfahrungen …

3 Tage noch Vorbereitung, dann geht’s wirklich los …

Logbuch Tag 4

Letzte Nacht hab ich exzellent geschlafen. Kein Aufwachen zwischendurch, kein auf dem Tablet etwas nachsehen, kein Posting im JuP… Nachtruhe um 23.00 Uhr – eine Stunde später als vom Arzt verordnet (aber die launige Konversation und der Thread waren es alldieweil wert )

In der Früh um 6.00 stand heißes Wasser mit Zitrone und Honig an Madopar fein garniert mit Azellect am Speiseplan, danach “Pferdeleckerlis” (meine ayurvedischen Kräuter Tabletten) und dann um 7.30 gönnte ich mir einen smoothy (Avocado, Banane, Apfel) und eine Scheibe Toastbrot mit Honig. Wahrlich ein Genuss!

Zwischendurch viel heißes Wasser und zum Mittag-essen Spaghetti al dente (nicht Carbonara ) con olio. Es ist schon unglaublich, wie sehr sich die Geschmacksknospen freuen und ansprechen, wenn sie nicht zugedröhnt werden. Die Nudeln waren ein Hochgenuss.

Dann ein kurzes Mittagsschläfchen – gut und selig wie ein Säugling. Dann ein Telefonat mit einem Kollegen über ein herausforderndes Projekt. (Ganz kann ich’s doch nicht lassen ) Aus der inneren Ruhe heraus war dieses Gespräch dann aber überraschenderweise nicht anstrengend und ganz entspannt, trotz einer heißen Projektphase.

Was ich bemerke, wie wohltuend es ist, aus dem normalen Getriebe auszusteigen und sich selbst und seinem Körper zu folgen.

Nachtrag zu Tag 4 

Gestern am Nachmittag bin ich dann doch noch einmal in die Arbeitswelt eingetaucht. Das Telefonat hatte mich nicht losgelassen und ich hab mich noch an den Laptop gesetzt und konzeptionell nachgearbeitet. Dadurch wurde es nichts mit meinen geplanten 22.00 Uhr Schlafenszeit…

Dann um 23.30 doch ins Bett gegangen, gut geschlafen, nicht ganz so tief wie letzte Nacht, aber vergleichsweise besser als sonst.

Logbuch Tag 5

Mein Körper hat die Nahrungsumstellung auf den ayurvedischen Speiseplan und die zusätzlichen ayurvedischen Medikamente (“Pferdeleckerlis”) gut aufgenommen, das Hungergefühl ist nicht mehr so dominant und der Heißhunger auf Schokolade und Käse ist verschwunden …

Heute Vormittag Haushalt und Kinderdienst. Am frühen Nachmittag bekam ich dann einen Anruf meines Ayurveda Arztes, wie es mir denn mit der Nahrungsumstellung und den Medikamenten ginge. Das hat mich sehr gefreut und hat mir auch imponiert … Wir haben noch die Details für Montag, den echten Behandlungsbeginn, besprochen. Jetzt freue ich mich wirklich schon sehr darauf … und bin aufgrund der positiven Erfahrungen bei der Vorbereitung extrem neugierig, wie mein Körper darauf reagieren wird.

Am Nachmittag dann nochmals den PC gestartet und gearbeitet. Dann eine große Runde mit meiner Frau spazieren gegangen, und mich nochmals an den PC gesetzt. Bei allen Vorteilen und Freiheiten der Selbstständigkeit gegenüber einem Angestelltenverhältnis: aber die Selbstausbeutung hat die Sklaverei nahtlos ersetzt und überboten … Jetzt bin ich (fast) fertig, schreib noch mein Logbuch und dann lese ich mein Konzept und meine Mails nochmals Korrektur, setze mich zu meiner Frau ins Wohnzimmer und mache den Laden dicht!

Ansonst keine besonderen Vorkommnisse!

Peter