Danke!

Hallo Tony,

zusammenfassend kann ich nur sagen: Ich bin wahnsinnig stolz auf Dich, dass Du diese Tour geschafft hast, und ich einer Deiner Begleiter sein durfte.

Ich kann Dir nicht einmal sagen, was mir besonders gefallen hat und was nicht, weil ich es von Anfang an absolut genossen habe, mit dem Fahrrad nach Padua zu fahren. Was ja auch nicht unbedingt ein alltäglicher Urlaub war. Und ich habe es absolut nicht bereut, dass ich mitgefahren bin.

Doch eine Sache ist mir noch lebhaft in Erinnerung und das war eines meiner schönsten Erlebnisse auf der Tour: dass ich es geschafft habe, obwohl du im Hotel in Portogruaro neben mir gesessen bist, es zu organisieren, dass Christiane in Padua war. Denn ohne Deine Frau hättest Du das nicht alles so gut geschafft und ich war der Meinung, dass sie in Padua unbedingt dabei sein sollte!!!

Ich habe ja schon vor Jahren, als ich mit Christiane auf Wellness war, erfahren, dass du an Parkinson erkrankt warst und ich habe deine Verschlechterung, die diese Krankheit so mit sich bringt, nicht unbedingt live gesehen. Von Christiane habe ich aber immer wieder erfahren, dass es stetig bergab geht. Und vor allem auch, dass der erste Termin für die THS ja nicht zustande gekommen ist. Ich habe Dich dann am Stadtfest Altötting gesehen, als Du mit zwei Walkingstöcken mit Deiner Frau durchgegangen bist, und ich konnte nachvollziehen, wie groß die Belastung für Deine Frau war. Auch habe ich die Sorge Deiner Frau mitbekommen, was wohl mit Dir passiert, wenn sie Dir Deine „Festplatte“ löschen. Und ganz ehrlich, ich war wahnsinnig gespannt, als ich Dich das erste Mal nach Deiner OP gesehen habe, und Dich da auch erst persönlich kennengelernt habe.

Nach kurzer Zeit hast Du mir von Deiner Tour erzählt. Ich glaube, es war im September 2015. Und da hast Du mich so beeindruckt, mit Deinem Lebensmut, mit Deiner Kraft und Deiner Energie, dass ich spontan gesagt habe: Ich fahre mit. Ich wusste vorher nicht, was mich alles erwartet. Da habe ich mich voll und ganz auf Deine Organisation verlassen, weil ich keine Zeit hatte, mich da reinzuhängen. Ich habe Dir immer nur gesagt, was ich gern hätte, wie z.B. ein Einzelzimmer oder fest gebuchte Hotels bzw. Übernachtungsmöglichkeiten auf der Strecke. Und über die Monate hat sich Deine Organisation immer mehr konkretisiert. Tja, und auf einmal war der Abfahrtstermin da. Der ist genauso überraschend gekommen, wie jedes Jahr Weihnachten auf einmal vor der Tür steht, und bevor ich mich umgeschaut habe, waren wir auch schon in Padua.

Und ich muss sagen:
DANKE, dass ich Dich begleiten durfte!
DANKE, dass Du alles so gut organisiert hast!
DANKE, für die Freundschaft, die sich auf dieser Fahrt gebildet hat!
DANKE, für die tollen Gespräche, die wir abends geführt haben, bis der Wein aus war!
DANKE, für diese tollen Menschen, die ich durch Dich kennenlernen durfte!
DANKE, für die Info über THS, ein absolut faszinierendes System, das einem wieder ein Leben schenkt.

Ich wünsche mir für Dich, dass Du das sein darfst, was Du gerne sein möchtest: Ein Berater und Botschafter, der anderen Parkinson-Erkrankten Mut zuspricht, der diese Menschen mitreißen kann und ihnen die Hoffnung gibt, dass das Leben auch mit Parkinson noch lebenswert ist.

Und ich wünsche mir für mich, dass wir den Kontakt zueinander nicht verlieren, dass wir es schaffen, trotz meiner wenigen Zeit, ab und zu mal eine kleine Tour zu machen und uns ab und zu sehen.

Danke für Alles!!!
Alexandra